Kapfenberg_ASV
DSC_3115

ASV fordert im Testspiel Kapfenberg

Donnerstag, 14. Februar 2019, 19:00 Uhr, Kunstrasen Kapfenberg

Am 14. Februar bekommt es der SV Allerheiligen mit der nominell größten Herausforderung der Vorbereitungszeit zu tun. Der Weg führt das Team von Trainer Zoran Eskinja auswärts zum Zweitligisten SV Kapfenberg.

Die Kapfenberger haben eine starke Herbstsaison hinter sich und konnten in der neuen 16er-Liga den vierten Tabellenplatz nach 15 Partien einnehmen. Besonders bemerkenswert ist dies daher, weil die Steirer mit einer außergewöhnlich jungen Mannschaft spielt, die einen Altersschnitt von 20,9 Jahren aufweist. Einzige Ausnahme im jungen Team ist Kapitän David Sencar, der mit seinen 35 Jahren 392 Spiele für seinen Stammverein absolvierte und dabei 66 Treffer erzielte.

Für die Tore im Spiel der Falken sorgt unter anderem Thomas Sabitzer. Der Cousin vom österreichischen Nationalteamspieler Marcel Sabitzer schaffte in dieser Saison den Durchbruch und vom 18-Jährigen darf man sich auch in Zukunft viele Treffer erwarten. Unter den Schlüsselspielern der Herbstsaison finden sich viele Akteure die erst im Sommer verpflichtet wurden, was die herausragende Arbeit der sportlichen Leitung unterstreicht. Dazu gehören beispielsweise der ghanaische Flügelspieler Paul Mensah oder Matthias Puschl, der sich mithilfe des Sprungbretts "Regionalliga Mitte" jetzt in der Startaufstellung des KSV festgesetzt hat.

Weiters wurde im Sommer unser ehemaliger Spieler Michael Lang aus Lustenau verpflichtet. Dank seiner Flexibilität setzt Trainer Kurt Russ ihn sowohl als rechter bzw. linker Verteidiger ein. Krönung der starken Hinrunde von Michael Lang war sein erster Treffer in der zweithöchsten Spielklasse.

Im Jahr 2015 trafen die Südsteirer das letzte Mal auf den KSV. Damals handelte es sich um das ÖFB-Cup-Duell in der ersten Runde. Der Favorit konnte  sich im Sportstadion Allerheiligen souverän mit 3:0 durchsetzen. 

Die Vorbereitungszeit läuft bisher für unseren ASV sehr ordentlich. In den Partien gegen den DSC, Lebring und Voitsberg musste man bisher noch nicht als Verlierer vom Platz gehen. Gegen den SV Kapfenberg wird es natürlich schwierig diese Serie aufrecht zu erhalten, mit einer guten Leistung kann unser Team aber auch gegen den Zweitligisten überraschen.

Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren