Kein Spieltag nach Wunsch

Kein Spieltag nach Wunsch

Der Tabellenführer WSC HOGO Hertha Wels reiste am fünften Spieltag der Regionalliga Mitte in die Steiermark zum SV Allerheiligen. Die Oberösterreicher galten als Favorit, da die Südsteirer bisher noch kein Erfolgserlebnis feiern konnten. Der Gast ging noch vor dem Pausenpfiff in Führung und legte in der Schlussphase noch einen Treffer nach. Damit verteidigten die Messestädter auswärts ihren Platz an der Sonne.

Favorit mit Pausenführung

Allerheiligen steht unter Zugzwang, konnten die Kicker von Bernd Windisch doch noch keinen Sieg erspielen. Gegen den Tabellenführer begann das Spiel erstmal relativ ausgeglichen. Mit Fortlauf der Zeit kristallisierte sich aber die Qualität und Stärke des Tabellenleaders heraus. In der 39. Spielminute fand das Spielgerät über Erol Zümrüt erstmals den Weg in die Maschen. Die Sulimani-Elf führte zur Pause knapp mit 0:1.

Zweiter Treffer für Wels

Der zweite Abschnitt begann ähnlich auf Augenhöhe und das Spiel plätscherte vorerst einmal vor sich hin. Die Herthaner mussten wenig für die Offensive tun, verteidigten aber im Gegenzug ihren knappen Vorsprung und ließen die Hausherren nicht gefährlich werden. Das Geschehen spielte sich eher im Halbchancenbereich ab und der SV Allerheiligen war im Angriff zu harmlos, um den Ausgleichstreffer zu machen. David Flores Martin im Hertha-Trikot schloss in Minute 79 eine Offensivaktion erfolgreich zum 0:2 ab. Der Deckel schien nun zehn Minuten vor Schluss endgültig drauf zu sein und so spielten die Welser nach ihrem zweiten Torerfolg den Sieg ungefährdet nach Hause und bleibt dadurch an der Tabellenspitze. In der Südsteiermark hingegen müssen die Allerheiligen-Spieler auch nach der fünften gespielten Runde weiterhin auf ihren ersten Sieg in der neuen Spielzeit hinarbeiten.

Quelle: ligaportal.at

ASV II muss sich Dobl geschlagen geben

Zeitgleich mit dem Regionalliga-Heimspiel war der SV Allerheiligen II im Einsatz. Zu Gast war man in Dobl. In der ersten Hälfte hatte der ASV per Strafstoß die große Chance auf die Führung. Der Ball fand aber nicht den Weg ins Tor. Das rächte sich und Panjim Hoti erzielte das erste Tor der Partie für Dobl. Nur kurze Zeit später konnte der SV Allerheiligen II aber in Person von Maxi Weber zurückschlagen. Die Freude über den zwischenzeitlichen Ausgleich währte aber nicht lange, da es erneut Panjim Hoti war, der seine Mannschaft in Front schoß. In der restlichen ersten Hälfte und auch in den zweiten 45 Spielminuten gelang den "Galliern" kein Tor mehr. Im Gegensatz dazu stellte Michael Ebner mit dem 3:1 noch den Endstand für Dobl nach 80 Spielminuten her.

Bild: © Vereinsfotograf DI Johann Stückler